Archiv für August 2009

Elektro-Fahrräder zum Einstieg in die Elektro- mobilität nutzen!

Donnerstag, 27. August 2009

 

Radgipfel Salzburg nach E-Radrennen von Promis aus Politik, Wirtschaft, Presse und Sport auf den Großglockner im Rahmen der ‘Wadel mit!’-Tour von Umweltminister Niki Berlakovich. 

 

Die Königsetappe der Österreich-Radrundfahrt haben am Montag (24.08.2009), PolitikerInnen, Wirtschaftstreibende, JournalistInnen und SportlerInnen auf sogenannten Pedelecs (Elektro-Fahrräder, bei denen der Elektromotor nur beim Treten unterstützt) bezwungen. Sie sind der Einladung von Umweltminister Niki Berlakovich zum Salzburger Radgipfel am Fuscher Törl gefolgt. Die Aktion soll vor Augen führen, welche Perspektiven für Elektromobilität bestehen – zunächst für das Fahrrad, sowohl im Tourismus als auch im Alltag. Die Vorteile des Radfahrens, verbunden mit der Leistungsfähigkeit moderner Umwelttechnologien verbreitern die Einsatzmöglichkeiten des Fahrrads und können neue Zielgruppen zum Radfahren motivieren. Das E-Fahrrad ist damit Trendsetter für den Einstieg in die Elektromobilität.  Nach dem Zieleinlauf standen beim „Radgipfel Salzburg” die Umsetzung des Masterplans Radfahren und Zukunftsperspektiven für das Radland Salzburg im Mittelpunkt. „In Salzburg hängen rund 2.500 Jobs am Fahrrad und die direkte Wertschöpfung beträgt über 120 Millionen Euro. Mit der heutigen Bezwingung des Großglockners mit Elektro-Unterstützung läuten wir eine neue Ära der Elektromobilität ein, die insbesondere in sensiblen Gebieten wie dem Nationalpark Hohe Tauern neue touristische Angebote für neue Zielgruppen ermöglicht, die umweltfreundlich und komfortabel die Schönheit der Natur erleben wollen.” Das erklärte Umweltminister Niki Berlakovich bei einer Pressekonferenz am Großglockner. 

Die  Ökobilanz des Fahrrads ist beeindruckend. Es kommt ohne fossile Energie aus, verursacht weder Feinstaub, noch Stickoxide oder Treibhausgase und praktisch keinen Lärm. Wie groß das Potenzial für das Radfahren in Österreich ist, wird anhand der mit dem Auto durchschnittlich zurückgelegten Wegstrecken klar: 25 Prozent aller Autofahrten sind kürzer als zwei Kilometer – eine Distanz, die mit dem Fahrrad in 8 Minuten zurückgelegt werden kann – und 50 Prozent aller Autofahrten sind kürzer als 5 Kilometer, die mit einer 20 minütigen Radfahrt bewältigt werden könnten. Für kurze Distanzen auf das Fahrrad umzusteigen nützt aber nicht nur der Umwelt und dem Klima, auch Gesundheit und Wirtschaft profitieren.

Ja! Natürlich Schweinderl haben es tierisch gut

Dienstag, 18. August 2009

Die Ferienregion Hohe Tauern ist ab sofort auch Heimat zweier echter Stars: Die Ja! Natürlich Schweinchen Chupachup und Yupidu dürfen es sich nach dem Dreh für die jüngsten Ja! Natürlich Werbespots in ihrer Frühpension schweinisch gut gehen lassen. 

Familie Kreidl in Neukirchen freut sich über die neuen Dauerurlauber: „Unser Bio-Bauernhof ist seit dem Auftakt des Tourismus-Projekts 2002 Partner des Ja! Natürlich Urlaubprogramms. Nun können unsere Gäste auch zwei echte Ja! Natürlich Stars bei uns besuchen.“ Die Schweinchen Chupachup und Yupidu wurden – wie alle anderen Ja! Natürlich Schweinchen – bereits im Alter von fünf Wochen für die Karriere als Ja! Natürlich Werbestar ausgewählt. Bereits nach drei Wochen Training mit dem renommierten Tiertrai-ner Karl Lang spielten die Schweinchen ihre Rolle oscarreif. Nun wurden Chupachup und Yupidu, wie alle anderen Werbe-Schweinchen der Bio-Marke, auf einem Bio-Bauernhof in Österreich unter-gebracht, wo sie ihre Pension genießen können.

Ja! Natürlich und die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern sind seit 15 Jahren enge Partner – schließlich stammten die ersten Ja! Natürlich Bio-Produkte – Milch und Joghurt – aus den reinen, unberührten Landschaften dieser Region. Bereits vor sieben Jahren wurde im Rahmen dieser Partnerschaft gemeinsam mit der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern das Tourismus-Projekt „Urlaub am Ja! Natürlich Bio-Bauernhof“ ins Leben gerufen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Heute verbuchen die Ja! Natürlich Partner im Nationalpark mit den maßgeschneiderten Urlaubsangebote rund 3.000 Übernachtungen pro Saison. „Ich freue mich sehr, dass das Konzept des Ja! Natürlich Urlaubs bei unse-ren Gästen in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern so begeistert angenommen wird. Mit Ja! Natürlich haben wir einen verantwortungsvollen Partner gefunden, der nicht nur die Landwirte in der Region unterstützt, sondern sich auch für den Schutz und Erhalt der einzigartigen Arten- und Tier-welt unserer Ferienregion einsetzt“, so Mag. Christian Wörister, Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern und der Nationalparkzentrum Hohe Tauern GmbH. Für die Umsetzung des neuen Outdoorprogramms steht Ja! Natürlich die Alpin- & Adventureschule Unterwurzacher zur Seite. „Wir freuen uns, den Feriengästen von Ja! Natürlich ein erlebnisreiches Aktivprogramm bieten zu können – damit ist Action und Abenteuer garantiert“, erklärt Gunter Unterwurzacher, Geschäfts-führer der Alpin- & Adventureschule.

 

Im Herzen der Hohen Tauern wird gefeiert

Montag, 10. August 2009

Nationalparkhauptstadt Mittersill feiert ersten Geburtstag – Salzburg AG und Kulturzentrum St. Jakob am Thurn werden neue Partner der Region!

 

Das Nationalparkzentrum Hohe Tauern feierte im Rahmen des Mittersiller Stadtfestes von 7. bis 9. August mit einem tollen Programm sein zweijähriges Bestehen. Dabei hat der neu gestaltete Außenbereich zum Feiern und Verweilen eingeladen.

 

Gegründet vor zwei Jahren, zählt man heute im Nationalparkzentrum Hohe Tauern bereits mehr als 220.000 Besucher. Anlässlich des zweiten Geburtstags fand daher ein wichtiger Teil des Mittersiller Stadtfestes auf dem Gelände des Nationalparkzentrums statt. Die Eröffnung des GRANDER-Brunnens und der ersten Kneippanlage mit belebtem Wasser sowie die Enthüllung der Steinskulptur „Tauerntropfen“ beim Zierteichareal am 7. August standen dabei im Mittelpunkt. Für die Gestaltung des Zierteichareals kam die Salzburg AG als exklusiver Sponsor auf. Vorstand Dr. Arno Gasteiger ließ es sich nicht nehmen, bei der Eröffnung persönlich anwesend zu sein und sich von der gelungenen Gestaltung selbst ein Bild zu machen.

 

„Wir bedanken uns bei den Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung. Die bisherigen Erfahrungen mit den Besuchern des Nationalparkzentrums haben gezeigt, dass eine Attraktivierung der Außenanlagen rund um das Haus und vor allem im Bereich des Zierteichareals eine wesentliche Bereicherung für das gesamte Besucher- und Einkaufserlebnis in Mittersill bringen wird und vor allem die Einheimischen dieses Areal wieder verstärkt als Naherholungsgebiet nutzen. Besonders für Familien und Kinder geeignet ist der neu errichtete Robinson Spiel- und Abenteuerweg, der das Mittersiller Stadtzentrum mit dem Nationalparkzentrum verbindet“, so der Mittersiller Bürgermeister Dr. Wolfgang Viertler.

 

Im Anschluss an die Eröffnungsfeierlichkeiten am Zierteich fand im Nationalparkzentrum eine Vernissage mit Bildern des bekannten Kapruner Malers Prof. Wolf Wiesinger statt. Der akademische Maler, Professor am Gymnasium in Zell am See und Mitbegründer der Hollersbacher Malertage, zeigt aktuelle Werke aus seinem Oeuvre. Die Ausstellung ist täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr bei freiem Eintritt bis Ende August geöffnet.