Archiv für September 2009

Grazer Herbstmesse 26.09. – 04.10.2009

Dienstag, 29. September 2009

Besuchen Sie den Stand der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern auf der Grazer Herbstmesse von 26.09. – 04.10.2009 und informieren Sie sich über die Neuigkeiten aus der Region.

Unser Stand befindet sich bei der Stiegl-Alm in der Stadthalle.

 

Nationalparkregion Hohe Tauern trotzt der Krise

Donnerstag, 24. September 2009


Fast gleich viele Nächtigungen in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern wie im Rekordsommer 2008

 

Auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten bleiben die Urlauber der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern treu. Das belegt die diesjährige Sommerstatistik mit aktuellen Zahlen: Demnach konnte die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern mit 961.269 Übernachtungen ihr erfreuliches Ergebnis vom Sommer 2008 (969.557 Nächtigungen) beinahe halten. Nach einem starken August mit einem Nächtigungsplus von 6,55 % erwarten die Touristiker nun eine erfolgreiche Bauernherbst-Saison.

 

Trotz Wirtschaftskrise und ihrer Folgen für den Tourismus kann sich die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern über ihr Ergebnis im Zeitraum von Mai bis August 2009 nicht beklagen. 961.269 Übernachtungen bei 195.778 Ankünften sind nur um 0,85 % weniger als im Sommer 2008. Und in den Monaten Juni und August konnte die Ferienregion in den Hohen Tauern sogar Zuwächse bei den Nächtigungszahlen erzielen (+ 2,56 % bzw. + 6,55 %).

 

„Ich freue mich, dass wir nächtigungsmäßig fast gleich zum guten Vorjahressommer geblieben sind und im August ein kräftiges Nächtigungsplus von über 6% hatten. Auch die rund 250.000 Besucher des Nationalparkzentrums in Mittersill bestätigen den Erfolg und den Weg, den wir gemeinsam mit der Nationalparkverwaltung, den lokalen Tourismusverbänden und Gemeinden sowie mit der Salzburger Land Tourismus GmbH eingeschlagen haben“, zieht Nationalparkreferentin Landesrätin Doraja Eberle heute, Donnerstag, eine positive Bilanz.

 

Als Erfolgsrezept der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern sieht Geschäftsführer Mag. Christian Wörister die konsequente Umsetzung landesweiter Tourismusthemen wie Almsommer und Bauernherbst. Und: „Mit dem Nationalpark Hohe Tauern als Alleinstellungsmerkmal ist uns bereits in den vergangenen Jahren eine Steigerung der Nächtigungen gelungen. Sind es doch vor allem die geführten Rangerwanderungen und einzigartigen Bildungsangebote der Nationalparkverwaltung, die unsere Ferienregion so einzigartig machen“, ist Wörister überzeugt.

 

Damit es auch in Zukunft so erfolgreich weiter geht, ist die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern kürzlich mit den Nationalparkregionen in Kärnten und Osttirol eine länderübergreifende Kooperation im Tourismusmarketing eingegangen. „Als ‚ Hohe Tauern – Die Nationalparkregion’ können wir gemeinsam eine Reihe zusätzlicher internationaler Marketingaktivitäten setzen und große Auftritte in Köln, Berlin und Wien organisieren“, blickt Wörister der Zusammenarbeit gespannt entgegen.

 

Nationalparkzentrum Hohe Tauern

Freitag, 18. September 2009

Die Nationalparkwelten bringen die einzigartige alpine Erlebniswelt rund um den höchsten Gipfel Österreichs (Großglockner, 3.798 m) und weitere 266 Dreitausender, über 342 Gletscher und einen der mächtigsten Wasserfälle der Welt unter ein Dach.

Man kann acht faszinierende Naturräume nacheinander durchwandern und dabei die außergewöhnliche Vielfalt des größten Schutzgebietes der Alpen (über 1.800 km2) kennen und verstehen lernen: Das Adlerflug-Panorama lässt den Betrachter im Flug über die eindrucksvollen Landschaften, Täler und Gipfel gleiten. Im 3D-Erlebniskino wird die Gebirgsbildung mit der Entstehung des Tauernfensters im Zeitraffer erlebbar. Eine 270° Projektion mit Surround-Sound versetzt den staunenden Naturliebhaber mitten in rauschende Lawinen und Wasserfälle. In der Gletscherwelt macht das Pasterzen-Zeitrad das Wachsen und Schmelzen der Gletscher im Zeitraffer nachvollziehbar. Die weiteren Stationen zu den Themen Murmeltier & Co, Bergwald, Almleben und Wilde Wasser zeichnen ein lebendiges und Wirklichkeitsgetreues Bild des Nationalparks Hohe Tauern.

Täglich geöffnet von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Preise: Erwachsene € 8,00 | Kinder € 4,00 | Ermäßigte Karten (Senioren, Behinderte, Zivildiener, Studenten) € 6,00

Nähere Informationen unter www.nationalparkzentrum.at

Klingendes Österreich

Dienstag, 08. September 2009

Vom Nutzen der Schönheit In den Hohe Tauern

Vom Nutzen der Schönheit heißt die 158. Sendung Klingendes Österreich und ihr Schauplätze befinden sich ausnahmslos in den Hohen Tauern, deren größter Teil Nationalparkgebiet ist. Klingendes Österreich hat in der Vergangenheit alle Gemeinden besucht, die im Nationalpark Hohe Tauern liegen. Weil nicht alle Täler und Landschaften die anspruchsvollen Bedingungen für eine Teilnahme am Nationalpark erfüllten, ergreift Sepp Forcher in dieser Sendung die Gelegenheit jener Schönheit nachzuspüren, deren zum Teil wirtschaftlicher Nutzung einer Einheirat in die große Nationalparkfamilie entgegenstand. Es beginnt im Felber- und Amertal in Mittersill, setzt sich auf der Tauernsüdseite in Osttirol fort, um wieder über die Gipfel der Granatspitzgruppe in das Pinzgauer Stubachtal zurückzukehren.
Das große Scheelitbergwerk, eine bedeutende Hochspannungsleitung und die Erdölader zwischen Triest und Ingolstadt lassen im Naturfreund wenig Hoffnung auf Schönheit aufkommen. Unser Ehrgeiz besteht jedoch darin, das Gegenteil zu beweisen. Wer bezweifelt heutzutage beispielsweise die landschaftsfreundliche Trasse der Felbertauernstraße. Oder die bauliche Ästhetik der Staumauern von Tauernmoos und Kaprun. Ganz zu schweigen von den menschlichen Wunderwerken im Inneren der Berge. Die Burgen Weissenstein und Kaprun bilden gewissermaßen die Grenzsteine der nützlichen Schönheit. Die Krönung derselben obliegt der Großglockner Hochalpenstraße, welche für alle den höchsten Berg Österreichs erreichbar und zum Erlebnis macht.

 
Mitwirkende: Bürgermusik Mittersill, Männerquartett Mittersill, Alt Matreier Tanzmusik, G’spusi Musi, Muaßbachmusi, Uttendorfer Trommelreitmusi, Weisenbläser der Glocknermusikanten, Kirchenchor Heiligenblut.
 Ausstrahlungstermin: Dienstag, 08.12.2009, Maria Empfängnis, 20.15 Uhr, ORF 2