Die ITB ist gestartet…

">/0.jpg" alt="YouTube Preview Image" />

Zur Einstimmung auf die nächsten Tagen luden wir gestern zu einem exklusiven Abendessen ins Jüdische Museum Berlin ein. 4 mal quer – so das Motto und der Name der Veranstaltung – gestaltete sich auch der Abend. Nämlich einfach ein bisschen anders.

30 Journalisten aus Deutschland und Österreich trafen auf 4 österreichische Regionen und konnten diese von einer etwas anderen Seite kennenlernen. Niederösterreich, Kärnten, Oberösterreich und die Nationalparkregion Hohe Tauern waren durch jeweils 3 Personen vertreten und sorgten für gute Stimmung und interessante Gespräche. Sei es bei dem Rundgang durch das Museum, bei dem jede Region auch ein Ausstellungsobejekt vorstellte und damit Lust auf das Museum aber auch auf Österreich machte, oder beim anschließenden Dinner. Die Art und Weise des Ablaufs war für alle neu. Denn hinter dem Namen der Veranstaltung „4 mal quer“ verbirgt sich natürlich auch eine ausgefeilte Idee. 4 Regionen, 4 Tische, 4 Gänge — quer durch Österreich und quer durch das Auditorium des Museums. Denn zwischen den Gängen des Dinners, die aus den vertretenen Regionen stammten, wechselten die Österreicher aus Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich und der Nationalparkregion Hohe Tauern auf den nächsten Tisch und hatten so die Möglichkeit mit allen Journalisten ins Gespräch zu kommen. Zwischen Flusskrebescocktail, Lamm, Rheinanke und Zwetschkenknödel hatte man deshalb immer wieder neue Gesprächspartner. Je später der Abend wurde desto anrregender wurden auch die Unterhaltungen und beim Ausklang mit Digestif fand man nochmal die Möglichkeit sich durchzumischen und Gespräche fortzuführen.

Ein sehr gemütlicher, aber dennoch spannender Abend vor der Hektik der kommenden Tage kam auch bei den Gästen gut an und  wir freuen uns, dass die ITB 2010 in einer so netten Atmosphäre eingeläutet wurde.

Es kann also los gehen…

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Hinterlasse eine Antwort