Archiv für Januar 2019

43. Ferienmesse Wien und Ferienregion Hohe Tauern verbinden „Reisen“ und „Auto“

Freitag, 11. Januar 2019

Wenn die Internationale Messe für Urlaub, Reisen und Freizeit gemeinsam mit der Vienna Autoshow bis 13. Jänner 2019 ihre Pforten öffnet, dann sind neben den über 800 Ausstellern aus rund 80 Ländern auch die Großglockner Hochalpenstraße und die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern dabei.

Benedikt Binder-Krieglstein, CEO von Reed Exhibitions, hob als Veranstalter und Gastgeber der Ferienmesse Wien im Rahmen der Eröffnung die starke Bedeutung von Welterbestätten in Verbindung mit Kultur und Natur als touristische Bindeglieder weltweit hervor.

„900.000 Gäste erfahren jedes Jahr ab Mai das „Nationale Monument – Großglockner Hochalpenstraße“ und damit den Nationalpark Hohe Tauern mit dem Auto“, so Johannes Hörl von der Großglockner Hochalpenstraßen AG. Das potentielle Weltkulturerbe Großglockner Hochalpenstraße führt zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (2.369m) mit Blick zu Österreichs höchstem Berg, dem Großglockner (3.798m) und der Pasterze, dem größten Gletscher der Ostalpen. Die Großglockner Hochalpenstraße wurde ab 1931 errichtet und ist Symbolbild für die Leistungsfähigkeit Österreichs in schweren Zeiten und darüber hinaus architektonisches Meisterwerk. Erstmals seit Beginn der 1990er Jahre (nach der Ostöffnung vor 25 Jahren) wurden auf der Großglockner Hochalpenstraße eine Million Besucher aus der ganzen Welt begrüßt und über 300.000 Fahrzeugfrequenzen (BUS, Motorräder sowie PKW und E-Fahrzeuge) verzeichnet. Lediglich in den 1960er und Anfang der 1970er Jahren wurden 350.000 und mehr Fahrzeug-Frequenzen (fast ausschließlich PKW) gezählt.

„Entlang der Großglockner Hochalpenstraße gibt es derzeit schon 12 E-Lademöglichkeiten (auch für Tesla auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe) und finden immer wieder E-Mobilitätsveranstaltungen als Gradmesser für die Leistungsfähigkeit der E-Mobilität statt. Wir wollen bewusstseinsbildend einen Beitrag leisten: von erneuerbaren Energien angetriebene Fahrzeuge sind bereits jetzt eine zuverlässige, saubere lärmarme Form der Mobilität.“, so Johannes Hörl vom Betreiber GROHAG.

„Für über 80 % der Urlauber in den Hohen Tauern stellt das Auto das wichtigste Anreisemittel in den Urlaub dar“, so der Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern Mag. Christian Wörister, der weiters berichtet, „dass über 70 % der Urlaubsgäste aus dem deutschsprachigen Raum kommen und der Großteil der Gäste die Großglockner Hochalpenstraße und den Nationalpark Hohen Tauern im Urlaub zumindest einmal besuchen. Dafür bietet sich die Nationalpark Sommercard mit ihren umfangreichen All-inclusive- und Bonusangeboten perfekt an“.

Mehr Informationen unter nationalpark.at.

Im Bild v.l.n.r.: Gerhard Meister (Geschäftsführer Tourismusverband Rauris), Petra Lemberger (Geschäftsführerin Tourismusverband Krimml), Ingrid Maier-Schöppl (Geschäftsführerin Tourismusverbände Neukirchen-Bramberg), Christian Wörister (Geschäftsführer Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern);

Im Bild v.l.n.r.: Gerhard Meister (Geschäftsführer Tourismusverband Rauris), Petra Lemberger (Geschäftsführerin Tourismusverband Krimml), Ingrid Maier-Schöppl (Geschäftsführerin Tourismusverbände Neukirchen-Bramberg), Christian Wörister (Geschäftsführer Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern);