Archiv für die Kategorie ‘Allgemeines’

HOHE TAUERN BLICKE

Freitag, 05. November 2010

Das neue Winter-Reisemagazin 2010/2011 der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern.

Online bestellen unter ferienregion@nationapark.at.

Neues aus dem NATIONALPARKZENTRUM

Donnerstag, 05. August 2010
Neues aus dem Nationalparkzentrum

15. Sommerfestspiele in Neukirchen

Donnerstag, 22. Juli 2010


ECHTE HELDEN
– ein großes Abenteuer mit der besten Musik, den tollsten Figuren und den witzigsten Gags aus den letzten 14 Jahren der Neukirchen Sommerfestspiele.

15. Juli 2010 bis 8. August 2010
DO, FR, SA: jeweils um 19 Uhr und SO: um 17 Uhr

 

Österreich Radrundfahrt

Dienstag, 06. Juli 2010

Die 62. Österreich Radrundfahrt durchquert heute die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern.

Durchfahrzeiten:
Pass Thurn – 13.13 Uhr
Mittersill – 13.20 Uhr
Felbertauern – 14.04. Uhr (vor Tunneleinfahrt)

Morgen (7. Juli 2010) folgt die Bergankunft auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe.

MIT DEM ELEKTRORAD DURCH DIE FERIENREGION NATIONALPARK HOHE TAUERN

Dienstag, 20. April 2010


Neu: Die Nationalparkregion hat ein flächendeckendes E-Bike-Netz

15 Verleihstationen und 30 Akkutausch-Stationen stehen zur Verfügung

 

150 Elektro-Fahrräder stehen Gästen in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern ab Mai 2010 in 15 Intersport Filialen sowie Hotels und Pensionen zur Verfügung. Die Akkus der E-Bikes halten bis zu sechs Stunden und können bei diversen Ausflugszielen, Hütten und Badeseen kostenlos gegen einen neuen Akku eingetauscht werden. Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern hat somit ein flächendeckendes E-Bike-Netz.

 

Frische Power bei langen Touren

In der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern kommt das E-Bike-Modell „Swiss Flyer“ zum Einsatz. Der Swiss Flyer hat bei einem Verbrauch von 1 kWh/100km eine Reichweite von 40 – 80 Kilometer, abhängig vom Gelände und der Mithilfe das Radfahrers. Radtouren von 5 bis 6 Stunden gehen sich damit leicht aus. Bei längeren Touren verhilft das dichte Netz aus Verleih- und Akkuwechselstationen immer wieder zu frischer Power in Form neuer Akkus.

 

Ausgedehnte Radtouren ohne Anstrengung

Im Urlaub bieten sich E-Bikes bestens zur erholsamen Erkundung der Umgebung an. Im Gegensatz zu Ausflügen mit dem Auto ist man stets an der frischen Luft. Auf ruhigen Nebenstraße und romantischen Radwegen ist man langsam genug unterwegs, um kleine, nette Details der Land- und Ortschaften wahrzunehmen. Dank der Unterstützung des kleinen, geräuschlosen Elektromotors ist ein Ausflug mit dem E-Bike  aber nie anstrengend. E-Bikes helfen wenn die physischen Kräfte nicht (mehr) ausreichen – bei Steigungen oder gegen Ende einer Tour. Obwohl E-Biker immer im persönlichen Wohlfühlbereich unterwegs sind, haben sie doch einen deutlich weiteren Aktionsradius als mit herkömmlichen Rädern. So können die Nationalparktäler und Seitentäler in den Kitzbüheler und Zillertaler  Alpen auf schönen Radwegen leicht erreicht werden. Auch Vermieter in der Nationalparkregion Hohe Tauern haben sich auf E-Bike-Angebote spezialisiert und bieten interessante Pakete in allen Kategorien an.

 

Geführte E-Bike Touren mit den Nationalpark Rangern

Im Rahmen der „Nationalpark-Strategie“, die zurzeit vom Lebensministerium österreichweit erarbeitet wird und in der die umweltfreundliche  Mobilität für die BesucherInnen des Nationalparks Hohe Tauern ein zentrales Thema ist, spielen auch E-Bikes eine immer wichtigere Rolle. Vom Nationalparkzentrum  Hohe Tauern aus kann man erstmals ab Juli 2010 jeden Dienstag in Begleitung eines Nationalpark-Rangers eine geführte „movelo Tour“ ins Hollersbachtal buchen. Des weiteren erhalten Hohe Tauern Card Besitzer  gegen Voranmeldung die E-Bikes im Nationalparkzentrum gratis zum Verleih.

Frohe Ostern!

Freitag, 02. April 2010

Das Team der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern wünscht FROHE OSTERN!

 

Ein starkes Bündnis gegen Asthma!

Donnerstag, 18. März 2010

 

Apothekerkammer Salzburg und „Hohe Tauern Health“ ziehen künftig an einem Strang

Pharmazeuten informieren über gesundheitsfördernde Wirkung der Krimmler Wasserfälle

Asthma zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Schätzungen zufolge leiden mehr als eine halbe Million Österreicher an der chronischen Entzündung und Überempfindlichkeit der Bronchien. In Salzburg soll bereits jedes zehnte Kind betroffen sein. „Grund genug für uns Apotheker, die Initiative ‚Hohe Tauern Health’ zu unterstützen“, erklärt Salzburgs Apothekerkammer-Präsident Dr. Friedemann Bachleitner-Hofmann. Die Pharmazeuten unterstützen das Projekt ideell und informieren betroffene Asthmatiker verstärkt über die Möglichkeit von Gesundheitsaufenthalten an den Krimmler Wasserfällen.

 „Vorbeugende Maßnahmen sind bei Asthma enorm wichtig und können Anfälle von Atemnot, Husten und Kurzatmigkeit reduzieren. Neben der medikamentösen Behandlung ist ein Gesundheitsaufenthalt an den Krimmler Wasserfällen die ideale Therapieergänzung für Asthmatiker. Deshalb stehen wir voll hinter der Initiative“, so Apotheker-Chef Bachleitner-Hofmann. 

Für Asthmatiker sind die Apotheken eine wichtige Informationsdrehscheibe. Betroffene werden dort über die Therapievorschriften und die richtige Anwendung von Inhalatoren aufgeklärt – und ab sofort auch über das gesundheitstouristische Angebot in den Hohen Tauern. Denn ein Aufenthalt im Nahbereich der Krimmler Wasserfälle kann nachweislich Asthmabeschwerden lindern. 
„Studien der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg zeigen, dass selbst ein Kurzaufenthalt von 20 Minuten an den Krimmler Wasserfällen die Reinigung der oberen Atemwege beschleunigen. Ein Aufenthalt bei uns fördert also in jedem Fall die Gesundheit. Mithilfe der Apothekerschaft können wir unsere Zielgruppe – Asthmatiker und Allergiker – effizienter informieren“, freuen sich Mag. Christian Wörister, Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern GmbH, und Krimmls Bürgermeister Mag. Erich Czerny über die Kooperation mit der Apothekerkammer. 
Je nach Aufenthaltsdauer können „Hohe Tauern Health“-Urlauber am „Wasserfall schnuppern“ oder am „zertifizierten Gesundheitserfolg“ teilnehmen. Neu ab Sommer 2010 sind Gesundheitswanderungen mit Nationalpark-Rangern entlang der Krimmler Wasserfälle. Jedes Paket beinhaltet Übernachtungen in zertifizierten Partnerhotels – mitsamt allergikergerechten Zimmern und Küche.

 

 

 

Die ITB ist gestartet…

Donnerstag, 11. März 2010
">/0.jpg" alt="YouTube Preview Image" />

Zur Einstimmung auf die nächsten Tagen luden wir gestern zu einem exklusiven Abendessen ins Jüdische Museum Berlin ein. 4 mal quer – so das Motto und der Name der Veranstaltung – gestaltete sich auch der Abend. Nämlich einfach ein bisschen anders.

30 Journalisten aus Deutschland und Österreich trafen auf 4 österreichische Regionen und konnten diese von einer etwas anderen Seite kennenlernen. Niederösterreich, Kärnten, Oberösterreich und die Nationalparkregion Hohe Tauern waren durch jeweils 3 Personen vertreten und sorgten für gute Stimmung und interessante Gespräche. Sei es bei dem Rundgang durch das Museum, bei dem jede Region auch ein Ausstellungsobejekt vorstellte und damit Lust auf das Museum aber auch auf Österreich machte, oder beim anschließenden Dinner. Die Art und Weise des Ablaufs war für alle neu. Denn hinter dem Namen der Veranstaltung „4 mal quer“ verbirgt sich natürlich auch eine ausgefeilte Idee. 4 Regionen, 4 Tische, 4 Gänge — quer durch Österreich und quer durch das Auditorium des Museums. Denn zwischen den Gängen des Dinners, die aus den vertretenen Regionen stammten, wechselten die Österreicher aus Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich und der Nationalparkregion Hohe Tauern auf den nächsten Tisch und hatten so die Möglichkeit mit allen Journalisten ins Gespräch zu kommen. Zwischen Flusskrebescocktail, Lamm, Rheinanke und Zwetschkenknödel hatte man deshalb immer wieder neue Gesprächspartner. Je später der Abend wurde desto anrregender wurden auch die Unterhaltungen und beim Ausklang mit Digestif fand man nochmal die Möglichkeit sich durchzumischen und Gespräche fortzuführen.

Ein sehr gemütlicher, aber dennoch spannender Abend vor der Hektik der kommenden Tage kam auch bei den Gästen gut an und  wir freuen uns, dass die ITB 2010 in einer so netten Atmosphäre eingeläutet wurde.

Es kann also los gehen…

Modenschau im Nationalparkzentrum

Montag, 08. März 2010

Am Freitag, 5. März 2010, fand im Nationalparkzentrum in Mittersill unter Mitwirkung der Werkstätten und Wohnhäuser der Lebenshilfe eine außergewöhnliche Modenschau statt.
Die Bürgermeister des Regionalverbandes, Pinzgauer Landtagsabgeordnete und Bundesrat Franz Wenger waren gemeinsam mit Menschen mit Behinderung aus unterschiedlichen Pinzgauer Sozialeinrichtungen auf dem Laufsteg.
Rund 700 Besucher konnten die aktuelle Frühjahrsmode im Nationalparkzentrum in Mittersill bestaunen.

Die mitwirkenden Modehäuser waren:
–> Sport- und Trachtenmode Nindl, Neukirchen
–> Mode Moosbrugger, Mittersill
–> Sport Breitfuß, Mittersill
–> Sigi’s Moden, Mittersill
–> Sendlhofer Mode & Mehr, Bramberg
–> Boutique Malibu, Bramberg
–> Mode & Spiel Dorli Schöppl, Bramberg
–> Modehaus Candido, Saalfelden

Lange Nächte im Nationalparkzentrum

Montag, 15. Februar 2010


Ab 25. Februar finden bis 8. April 2010 jeden Donnerstag die “Langen Nächte im Nationalparkzentrum“ statt. Die Ausstellung „Nationalparkwelten“ ist an diesen Abenden bis 22.00 Uhr geöffnet, im Restaurant „Almaa“ gibt es einen Überaschungsabend mit Musik und Pinzgauer Schmankerlküche.

„Auch erwarten wir jedes Monat einen internationalen Stargast der unseren Besucherinnen und Besuchern nach einem Vortrag im Restaurant für Gipfelgespräche gerne zur Verfügung stehen wird“, freut sich NPZ Geschäftsführer Christian Wörister auf zahlreichen Besuch. Am 8. April kommt der Kletterstar Stefan Glowacz mit seinem Vortrag „Am Ende der Welt“ ins Nationalparkzentrum. Karten sind bereits jetzt um 10 Euro im Nationalparkzentrum (Tel. +43 (0) 6562/40939, info@nationalparkzentrum.at) erhältlich.